Die Thailändische Massage

Die Thai Massage ist eine uralte Form der Massage. Der ursprüngliche Name lautet "uralte heilsame Berührung" und ist die Übersetzung des thailändischen Namens dieser Massagetechnik. Diese Form der Massage ist teilweise tief in der asiatischen Kultur verankert. Sie wurde wahrscheinlich entwickelt vom Leibarzt Buddhas vor ca. 2000 Jahren und wurde dann über buddhistische Mönche nach Thailand gebracht. Dort ist sie seit Jahrhunderten jetzt schon Bestandteil der traditionellen Medizin.

Die Thai Massage soll helfen, sich zu entspannen und ist insbesondere bei jenen sehr wirksam, die im Alltag längere Zeit in einer Position verharren. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die buddhistischen Mönche diese Massageform entwickelt haben, um sich vom langen Verharren in den Meditationsstellungen zu erholen.

Ziel der Massage ist einerseits die Mobilisation des Körpers. Dies geschieht mit kräftigen Streckungen der Gliedmaßen und intensiven Drehungen des Körpers. Gleichzeitig werden dabei die Meridiane, also die Energiebahnen, bearbeitet. Über vielfältige Druckgriffe auf die Akupressur-Punkte sollen die Energiebahnen des Körpers wieder befreit werden.

Der Überlieferung nach werden durch die Massage die Energiebahnen geöffnet und der gesamte Körper mobilisiert. Damit sollen sich Schmerzen abbauen und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden.

Da eine Sitzung mitunter über eine Stunde dauern kann, sollte zuvor wenig gegessen und getrunken werden. Nach einer Behandlung sollte der Kunde eine ausreichende Ruhepause einplanen.

Wichtig ist, dass die Thaimassage keine Krankheiten heilen kann und das der Besuch bei uns nicht den Arzt ersetzt !

Im übrigen ist die Thaimassage jetzt zum Weltkulturerbe erklärt worden - ich finde das hat sie verdient und ich möchte Ihnen das gerne veranschaulichen.

Ihre Rotjana